Tahini: Rezept für die vielseitige Sesampaste

Die Tahini, auch Tahina oder Tahin genannt, ist eine Paste aus gemahlenen Sesamkörnern. Sie stammt aus der arabischen Küche und ist Bestandteil in vielen Gerichten. Unter anderem ist sie eine Grundzutat des Hummus, aber Tahini gehört auch in Falafel, in die Auberginencreme Baba Ganoush und wird für viele Dressings und Saucen verwendet.

Sesam

Tahini ist sehr vitaminreich (vor allem B1, B2 und B6) und enthält sehr viel Kalzium (783 mg auf 100 g). Es gibt zwei Varianten der feinen Sesampaste: die milde und die kräftige. Für das milde Tahini werden geschälte Sesamkörner verwendet, für die kräftige Version ungeschälte. Die Paste aus ungeschältem Sesam ist dunkler und leicht bitter, enthält aber mehr Vitamine, Nährstoffe und Ballaststoffe.

Die Sesampaste zu bekommen ist keine große Sache mehr, denn ihr kriegt sie mittlerweile überall zu kaufen, aber selbstgemacht schmeckt sie trotzdem besser. Tahini ist schnell und unkompliziert hergestellt. Und der entscheidende Punkt, der fürs selber machen spricht: ihr habt die volle Kontrolle über die Qualität und die Inhaltsstoffe. Zudem könnt ihr über die Intensität selbst entscheiden. Denn auch mit der Wahl des Öls habt ihr Einfluss auf den Geschmack – Sesamöl intensiviert den Geschmack, ein neutrales Pflanzenöl macht die Paste milder. Ihr könnt auch geschälte und ungeschälte Samen mischen – mir schmeckt es gemischt fast am besten.

Tahini

Tahini

 

Selbst gemachtes Tahini

 

Zutaten

  • 300 g Sesamkörner
  • 50 ml Sesamöl oder neutrales Pflanzenöl

 

Zubereitung

Die Sesamkörner in einer Pfanne trocken und ohne Öl bei niedriger Hitze rösten, bis sie goldbraun werden. Bleibt unbedingt dabei und rührt ständig. Je dunkler ihr röstet, desto intensiver wird euer Tahini. Wenn ihr die gewünschte Farbe erreicht habt, lasst den Sesam nach dem Rösten komplett abkühlen. Dann ab in den Mixer damit und so lange mixen, bis die Masse krümelig wird. Damit die Paste schön sämig wird, ist es nun Zeit das Öl dazu zu geben. Nun mixt ihr so lange, bis ihr eine cremige Konsistenz erreicht.

Je nach Qualität des Sesams kann es sein, dass ihr noch etwas Öl dazugeben müsst. Wenn die Masse an den Wänden klebt, einfach immer wieder herunter schaben und weiter mixen.

Danach füllt ihr euer fertiges Tahini in ein sauberes Glas. Fertig!

Bewahrt es bei Raumtemperatur auf und gebt es nicht in den Kühlschrank. Aufgrund des Kondenswassers, das sich dort bilden würde, könnte euch die Sesampaste nämlich schimmeln.

 

Tahini

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Annika
    2. September 2017 at 01:57

    Ooooooooooooooh seeeeehr cool!!
    Werde ich direkt nachmachen 🙂
    Liebe Grüße,
    Annika

    • Reply
      Jasmin
      2. September 2017 at 08:44

      Liebe Annika,
      vielen Dank 🙂 Ich wünsch dir viel Spaß dabei. Ist echt ein Alleskönner 🙂
      Schönes Wochenende dir! <3
      Liebe Grüße,
      Jasmin

    Leave a Reply