Chili-Vanilli Spitzkohl mit Tempeh

Spitzkohl mit Tempeh

Heute möchte ich euch ein Rezept vorstellen, nach dem ich zur Zeit regelrecht süchtig bin! 😉 Spitzkohl mit Tempeh. Klingt jetzt nicht besonders aufregend. Aber ich verrate euch meine beiden Geheimzutaten für den Spitzkohl, der ihn außergewöhnlich macht: Chili und Vanille. Chili-Vanilli eben – hihi. Und glaubt mir, wenn ihr diese Kombination nicht probiert, versäumt ihr was. Ungelogen. Die Vanille ist nicht wirklich wahrnehmbar, sondern der Geschmack nur so leicht angehaucht. Klingt ein wenig strange, aber ich hoffe ihr wisst, was ich meine. Die Vanille gibt dem Kohl einfach eine ganz besondere und spezielle Note. Und harmoniert ganz toll mit der Chilischote.

Spitzkohl mit Tempeh

Spitzkohl mit Tempeh

Spitzkohl war eigentlich ein Gemüse, dem ich nie so wirklich viel Beachtung geschenkt habe. Das hat sich diesen Sommer durch einen lustigen Zufall geändert. Wir wollten in unserem Garten eine zweite Ladung Kohlrabi setzen. Gesagt, getan. Pflänzchen in der Gärtnerei geholt, eingebuddelt und vor sich hin sprießen gelassen. Aber irgendwie ist uns dann aufgefallen, dass das, was da aus der Erde rauskommt, so gar nicht nach Kohlrabi aussah. Aus irgendeinem Grund haben wir die falschen Pflänzchen erwischt und Spitzkohl gesetzt.

Lieber Spitzkohl, ich weiß, du wolltest einfach von mir entdeckt werden. Und du hast es geschafft 😉

Der Spitzkohl

Der Spitzkohl ist der edle Verwandte vom Weißkohl, fein und zart. Die Blätter laufen locker, kegelförmig nach obenhin spitz um den Strunk herum. Daher auch der Name „Spitzkohl“. Der Kohl überzeugt neben seinem Geschmack mit seinen guten Inhaltsstoffen. Eine Besonderheit aller Kopfkohlarten ist ihr Gehalt an Ascorbigen, einer Vorstufe des Vitamin C. Jedoch wird aus Ascorbigen Vitamin C erst durch das Kochen  gebildet. Mit einer Portion gekochtem Kohl ist euer Tagesbedarf bereits gedeckt. Zudem enthalten 100 Gramm Spitzkohl nur 28 Kalorien. Außerdem viel Folsäure, Kalium, Vitamin B, Beta-Carotin und sehr wenig Kohlenhydrate. Also ideal für eine abendliche Low-Carb Mahlzeit.

Spitzkohl mit Tempeh

Tempeh: Die fermentierte Sojabohne

Tempeh wird wie Tofu aus Sojabohnen hergestellt. Allerdings besitzt es deutlich mehr Nährstoffe, da es weniger industriell behandelt worden ist. Und auch der Eiweißgehalt liegt beträchtlich höher. Zudem sieht das Ergebnis ganz anders aus, hat eine andere Konsistenz als Tofu und ist bissfester. Tempeh ist körnig und besteht aus mit einem Edelpilz fermentierten Sojabohnen. Ja ok. Das klingt jetzt erstmal nicht so lecker, ich weiß. Aber auch wenn die Herstellung unappetitlich klingt, schmeckt Tempeh wirklich gut. Ein bisschen nussig, ein bisschen pilzig. Geschmacklich dem Tofu weit überlegen.

Was die Zubereitung angeht, weist Tempeh eine ähnliche Vielfältigkeit wie Tofu auf: Man kann es braten, grillen, marinieren oder beispielsweise auch in Suppen oder Nudelsaucen verwenden. Am besten wird es scheibchenweise angebraten. Oder wie in meinem Rezept hier als Tempeh-Spieß verspeist.

Nährwerte

Als Fleischersatz braucht sich Tempeh in Sachen Proteine keineswegs vor seinen tierischen Konkurrenten zu verstecken: Tempeh kann es locker mit Kotelett und Co. aufnehmen, enthält aber im Gegensatz zu ihnen kein Cholesterin. Die Fermentation von Tempeh macht das hochwertige Eiweiß übrigens besonders gut verfügbar für den Körper. Im Tempeh stecken beachtliche Mengen an Mineralstoffen. Vor allem Magnesium, Calcium, und Eisen sind gut vertreten. Zu guter Letzt ist sein Fett- und Kaloriengehalt erfreulich niedrig. Was unserer Figur ja immer gut tut – haha.

Spitzkohl mit TempehSpitzkohl mit Tempeh

Chili-Vanilli Spitzkohl mit Tempeh
Vorbereitung
2 Stdn.
Zubereitung
15 Min.
Gesamt
2 Stdn. 15 Min.
 
Autor: Mimisveganlife
Zutaten
Für den Chili-Vanilli Spitzkohl
  • 1 Spitzkohl
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Chilischote
  • 1/2 TL Vanille
  • 200 ml Kokosmilch
  • 50 ml Wasser
  • 1 TL Kokosöl
Für die Tempeh-Marinade
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen zerdrückt
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Curry
  • 2 EL Wasser
  • evtl. 1 EL Mandelmus
Außerdem
  • 150 g Tempeh
Zubereitung
  1. Die Zutaten für die Marinade in einem flachen Gefäß vermischen. Das Tempeh grob würfeln und in die Marinade geben. Gut umrühren. Nun das Ganze mind. 2 Stunden gut durchziehen lassen. Sollte das Tempeh nicht ganz bedeckt sein, einfach zwischendurch mal umrühren.

  2. In der Zwischenzeit den Spitzkohl halbieren, vom Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. 

  3. Die Zwiebel fein würfeln und die Chilischote in feine Streifen schneiden.

  4. Das Kokosöl in einen Topf geben und erhitzen. Zwiebel dazugeben und kurz anbraten lassen. Dann die Vanille und die Chilischote dazugeben und umrühren. Den Kohl dazugeben und kurz anschwitzen. Mit dem Wasser ablöschen, salzen und ca. 5-10 Minuten bei angelehntem Deckel köcheln lassen. Kurz vor Schluss die Kokosmilch unterheben.

  5. Das Tempeh aus der Marinade nehmen und auf 2 Holzspieße aufspießen.

  6. Anschließend das Tempeh mit etwas Olivenöl in einer Pfanne bis zum gewünschten Bräungungsgrad anbraten. Während dem Anbraten könnt ihr die Stücke mit der restlichen Marinade beträufeln.

 

HABT IHR DAS REZEPT AUSPROBIERT?

Dann verlinkt euer Foto mit dem Hashtag #mimisveganlife bei Facebook oder Instagram, oder hinterlasst mir einen Kommentar. Ich freue mich auf euer Feedback!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Laub & Steine 561/17 | Hanniblas Blog
    5. November 2017 at 20:36

    […] Geliebter Tempeh! Megalecker mariniert und knusprig gebraten auf Vanille-Chili-Spitzkohl, so […]

  • Leave a Reply