Kokos küsst Raucharoma: Knuspriger Kokosnuss-Speck

Kokosnuss-Speck

Was habt ihr Veganer eigentlich immer mit euren Nachahmereien? Schnitzel, Nutella, und jetzt auch noch Speck?? 😉 😉 – Tja, was soll ich sagen. Ich lebe halt im Speckland, da muss das doch sein. Und deswegen gibts im Hause Kerschbaumer ab sofort Kokosnuss-Speck.

Bacon aus Kokos klingt erstmal gewöhnungsbedürftig, ich weiß, ich weiß. Aber er ist sooo lecker, dass es nach dem ersten Mal probieren Freudensprünge gab, ehrlich. Das rauchig, süße Aroma passt überraschend gut zur Kokosnuss! Und nach echtem Speck muss es ja ohnehin nicht schmecken! 🙂

Kokosnuss-Speck

Was ihr damit machen sollt?

Also, zunächst einmal: Snacken. Als Fingerfood zu Gemüsesticks. Mmmmmh, köstlich! Es gibt nichts Besseres. Dann könnt ihr den Kokosnuss-Speck über alles streuen, was Räuchergeschmack verträgt. Ich hab zum Beispiel meinen Bohnen Salat damit bestreut. Ihr könnt ihn gut als Topping für Salate, Suppen und Sandwiches verwenden. Aber er passt auch hervorragend zum herzhaften Frühstück, im Rührei, über Avocado oder Hummus. Ihr seht: Die Möglichkeiten sind unendlich, alles schmeckt besser mit Kokosnuss-Speck! Die Welt war wahrlich unfertig ohne diesen Snack! 😀

Kokosnuss-Speck

Knuspriger Kokosnuss-Speck
Zubereitung
25 Min.
 
Zutaten
  • 50 g Kokosflocken
  • 1 TL Kokosöl, geschmolzen
  • 1 TL Liquid Smoke (ich kaufe ausschließlich das, was wirklich nur aus destilliertem Eichenrauch, also aus Rauch und Wasser besteht)
  • ½ TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Tamari
Zubereitung
  1. Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Kokosflocken in eine kleine Schüssel geben. Kokosöl, Liquid Smoke, Paprikapulver, Agavendicksaft und Tamari dazugeben und gut vermischen, bis die Flocken möglichst gleichmäßig bedeckt sind. 

  3. Dann die Masse auf das Backblech geben und verteilen. 

  4. Nun ab in den Ofen damit, 3 Minuten backen, mit einem Löffel gut durchmischen und nochmals 3-5 Minuten weiterbacken. Ab jetzt gut aufpassen, denn es kann schnell vorkommen, dass der Kokosnuss-Speck von goldbrauner Farbe zu verbrannt wechselt (wäre nicht das erste Mal bei mir - haha!). Nehmt das Blech eventuell einfach schon vor Ablauf der Zeit aus dem Ofen. 

  5. Abschließend die Flocken gut auskühlen lassen, dadurch werden sie noch knuspriger.

  6. Sobald der Bacon erkaltet ist, in luftdichte Schraubgläser abfüllen. Sonst entknuspert der Speck wieder. So lässt er sich bei Raumtemperatur mindestens 1 Woche aufbewahren. 

Tipp

Einfrieren kann man den Kokosnuss Speck übrigens auch. Vor der Verwendung muss er nicht einmal aufgetaut werden.

 

HABT IHR DAS REZEPT AUSPROBIERT?

Dann verlinkt euer Foto mit dem Hashtag #mimisveganlife bei Facebook oder Instagram, oder hinterlasst mir einen Kommentar. Ich freue mich auf euer Feedback!

Veganer Speck

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply